stuck on black days

Weiß einer für euch, was an Pfingsten eigentlich gefeiert wird?

Ich weiß es, verrats aber nicht. 😀
Denn wenn ich an Pfingsten denke, denk ich an schräge Gestalten und seltsamer Kleidung, die komisches Zeug reden.
Nein, ich meine nicht die begeisterten Jünger Jesu, ich meine all die Pilger auf dem Weg zum WGT.
Gothics, Waver, Cyberpunks, Steampunks und andere Leute aller Altersklassen und Einstellungen pilgern jedes Jahr hier her und verwandeln die Großstadt in ein schwarz-buntes Spektakel.
Das ist aufregend und faszinierend! Ehrlich, ich freu mich jedes Jahr darauf.

Auch ich hab viele schwarze Klamotten. In letzter Zeit auch zu viele.
Also ich also heute so den Kleiderschrank aufreiße und aus dem Fenster schau, steht alles auf Sonne. Rock und Shirt müssen her!
Der Rock..schwarz…das Shirt..schwarz. Eigentlich kein Problem ABER an Pfingsten eben doch.
Denn an Pfingsten fällt man damit unter die potentielle WGT-Zugehörigkeit. Und das bin ich ja jarnich!
Also den Schrank durchwühlt und siehe da: nicht ein passendes BUNTES Shirt zum Rock zu finden.
Also zurück ins schwarze Lieblingsshirt und nix wie in die Stadt zu Nemeryll und nem Käffchen.
In der Bahn schon das Gefühl gehabt, alle schauen mich an. Ein paar Goths..die denken bestimmt, ich sei so ein öder Mitläufer, der einfach was schwarzes anzieht um dazu zu gehören; der Rest der Leute…die denken bestimmt ich gehör zu den Goths.
OH NO!
Angeglotzt werden ist ja okay. Aber dann doch bitte, weil ich ein pummeliger Musclefreak bin und nicht, weil man denkt, ich will mich mal ein Wochenende in eine andere Strömung reinmogeln.
Beknackt so zu denken, aber das ging mir durch den Kopf und damit war klar:

Ich brauch neue bunte Shirts! Dringend!

Also hab ich mich nach Schwatz und Käffchen in jeden Klamottenladen gestürzt, an dem ich vorbei gekommen bin.
Und dann, im C&A ist es passiert.

Ich sah sie, mein Herz schlug höher und schon im nächsten Augenblick waren wir zusammen in der Umkleide wo mein Shirt mit einem *fffddd* an der Kabinenwand runterrutschte.

Eine seidige Bluse, silber-grau changierend, mit schwarzem Hüftbändchen…ein Traum von einem halben Lehrerkostüm. Ich streckte die Arme in die Ärmel, sie glitt sanft über meine Schultern und legte sich wie angegossen um meinen Oberkörper. Nun noch die Knöpfe schließen…
und dabei muss es passiert sein.
Ich hab ja erklärt, wie Muskeln arbeiten…so mit Anspannung und Entspannung.
Jedenfalls passten die Ärmel gut um die ausgestreckten Arme, aber nun, beim Vorgang des Zuknöpfens, spannten meine beiden Bizepse, Hanna und Gorilla-Sue, was ihren Umfang um einiges erhöhte. Die so erzeugte Spannung sprengte den Rahmen des von der Bluse vorgesehenen, adäquaten Ärmelumfanges. Derart gequetscht setzte sofort ein Blutstau in Hanna und Gorilla-Sue ein, sodass der Umfang zwischen Schultern und Bizeps weiter zunahm und die schöne Bluse versuchte ihr Leben zu retten, indem sie nun ihrerseits in meine proppenvollen Muskeln einschnitt.
So stand ich da, begriff, vom Anblick meines zukünftigen Lehrerichs geblendet, viel zu spät die Gefahr. Schultern und Bizeps angeschwollen, die Bluse zum zerreißen gespannt dazwischengequetscht, versuchte ich nun, das Kleidungsstück wieder zu verlassen.
Ich schüttelte, wie von Krämpfen gerüttelt, die Schultern aus, es rutschte nichts.
Nach hinten greifend erwischte ich das hintere Ende des Artikels und zog daran. Der Kragen lehnte sich herab, aber an den rambomäßigen Schulter-Ärmel-Quetschbändern rührte sich nichts.

Da bin ich ganz schön in Panik geraten, genau wie damals, als ich den Fingerring nicht mehr ab bekam und wild drehend ins Schwitzen geriet.

Ich überlegte schon, meinen Freund auf Arbeit anzurufen. Aber dann hätte ich ihm erst erklären müssen, was ich im C&A in der Umkleide treibe. Hmpf. Einem Geduldsspiel gleich unternahm ich einen letzten Selbstrettungsversuch, streckte die linke Hand zitternd dem rechten Bizeps entgegen und grub die Finger unter den Blusenstoff. Dann, in einem Wechsel aus sanftem Ziehen und Spreizen schaffte ich es, die Ärmel zu überreden, den Bizeps zu überqueren.
Vielleicht hätt ich doch Sportlehrer werden sollen, dann hätte ich eine Ausrede um im Nylon-Jogginganzug rumrennen zu können.

Und damit sowas nicht mehr vorkommen kann, was ich eben erstmal schön Bizeps und Schultern trainieren. Dann passt beim nächsten mal auch mit ausgestrecktem Arm keine Bluse mehr. *g*
2
Samt neu ergattertem Shit. 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s