Teil2 des subjektiven Supplementreviews zu DAA

Heute morgen ging die zweite „Kur“ mit DAA zu Ende und ich möchte ein zweites Fazit ziehen.
Den ersten Artikel dazu findet ihr hier.

Einnahme:
Die Dosis habe ich diesmal erhöht und so die (für Männer) empfohlenen 3g/Tag eingenommen. Statt D-Test von Scitec Nutrition gibt es jetzt DAA-Pro, ein sehr ähnliches Produkt ohne Östroblocker, dass jedoch höher dosiert ist. Bei D-Test lautete die Verzehrempfehlung noch: auf nüchternen Magen. Bei DAA-Pro wird empfohlen es zu den Mahlzeiten zu konsumieren.
Ich habe DAA-Pro über einen Zeitraum von 8 Wochen immer morgens und vorm Schlafengehen eingenommen. Morgens verspürte ich danach häufig Übelkeit und ein leichtes Zwicken in der Magengegend, aber da ich Supplemente schnell mal vergesse, wenn ich Rituale vernachlässige, habe ich die Einnahme so beibehalten.
Zusätzlich habe ich 25-50mg Zink pro Tag supplementiert (Zinc Professional von BodyAttack), 4g Kreatin und an Trainingstagen Arginin. Kreatin habe ich in der letzten „Kur“ nicht supplementiert, sodass ein Teil des Kraftzuwachses auch auf Kreatin zurückzuführen ist.

Empfundene Wirkung:

  • Stimmungsaufhellung
  • tiefer Schlaf
  • relativ zügige Regeneration (sicherlich auch durch besseren Schlaf)
  • Kraftzuwachs
  • Muskelzuwachs

Die Stimmungsaufhellung hat gefühlt als erste nachgelassen. Man gewöhnt sich einfach daran und bemerkt es nicht mehr. Dennoch bin ich derzeit durchgängig gut gelaunt und erfüllt. Die starken Traumphasen haben allerdings nachgelassen, ich habe mich beim Aufwachen nur selten erinnern können, dass ich träume. Aber da ich derzeit gut durchschlafe, muss das nicht heißen, dass ich nicht träume. Durch Kraftzuwächse konnte ich mehr Gewicht bewegen, hatte aber teilweise auch sehr starken Muskelkater, der jedoch meist am dritten Tag soweit abgeklungen ist, dass normal trainiert werden konnte. Das spricht für eine zügige Regeneration.

Konstant verbessert hat sich der Muskelaufbau. Und das ist großartig. Über meinen Knien kann ich langsam den „Tropfen“ des Quadrizeps sehen, das Dekolletee sieht „trockener“ aus, aber vor allem die Arme haben sichtlich an Form gewonnen. Ich bin kein Hulk, der von Minute zu Minute sein aussehen ändert, aber die Rundungen der Schultern und des Bizeps/Trizeps sind deutlicher sichtbar als je zuvor, die „Einschnitte“ werden tiefer.

Nebenwirkungen:
Wie bereits geschrieben wurde mir morgens nach der Einnahme oft ein wenig übel und ein paar Mal zwickte auch der Magen. Während des Trainings bin ich leicht reizbar, kann aber nicht sagen, ob mehr als vor der Supplementation. Im Training sollte man es immer vermeiden mich zu reizen. 😉 Sonst keine, weder vermehrtes (Scham-)Haarwachstum *grusel*, noch Stimmveränderungen oder sonstiges.

Ausblick:
Ich bin mir mit meinem Freund einig, dass 8 Wochen zu lang sind und kürzere Zeiträume angenehmer sind. Das deckt sich auch mit den meisten Empfehlungen, daher werden wir nach einer fünfwöchigen Pause im Dreiwochenrhythmus weitermachen. Drei Wochen on, drei Wochen off. Den nächsten freien Tag will ich nutzen, um beim Hausarzt einen Bluttest samt Hormonanalyse zu beantragen, um zu schauen, ob mein Östrogenspiegel stark erhöht ist. Hintergrund ist die Angst, dass das DAA zwar zunächst den Testosteronspiegel erhöht, nach ein paar Wochen aber die Umwandlung in Östrogen so weit angekurbelt ist, dass der Testospiegel wieder fällt, der Östrospiegel aber erhöht bleibt. Da ich noch immer keine Erfahrungsberichte von anderen Frauen (oder auch nur Einnahmetipps) habe, soll der Test darüber Klarheit bringen.

Zum Schluss noch ein paar Vergleichsbilder, WOBEI ich dazu sagen muss, dass Bilder kaum Aussagekraft haben. Je nach Tagesform habe ich mal mehr, mal weniger Wasser eingelagert, trifft das Licht günstig oder ungünstig ein und beeinflusst so das Bild. Die Veränderungen sind oft nur bei täglicher Beobachtung aus verschiedenen Winkeln erkennbar. Wie gesagt, ich bin kein Hulk, der nach ein paar Momenten nicht mehr wieder zu erkennen ist. 😉 Auf einem aktuellen Foto hab ich die Farbe rausgenommen, weil ich mir letztens wunderbaren Sonnenbrand im Gesicht geholt habe und leuchte wie eine Dulux im Rotlichtviertel. ^^

Mai

Mai

Juli

Juli

Mai

Mai

1

Juli

Advertisements

4 Kommentare zu “Teil2 des subjektiven Supplementreviews zu DAA

    • Danke 🙂 es hat sich auch einiges getan, aber wie gesagt, Bilder sind abhängig von vielen Faktoren, gerade Licht spielt da eine große Rolle. Aber man kann ein bisschen sehen, dass es voran geht. ^^

  1. Wow.

    Also ich sehe eher auf den ‚Vorderbildern‘ mehr Veränderung, vor allem Bizeps.
    Oder ich bilde es mir nur ein.

    Auf jeden Fall sieht man Dir jetzt derbe das Training an, 10-15KG weniger und dann wirds wirklich bombastisch aussehen, kann ich mir gut vorstellen!

    Und da ist ja noch ein unauffälliges Tattoo, das ist ja wirklich gross.
    Ich schaffe es nur nicht zu erkennen, was es genau ist*neugier*

    Auf jeden Fall weiss ich wen ich fragen kann zu Supplementen wenn es bei mir mal soweit ist 😉

    • Morgen. 🙂
      Ja, der Bizeps wirkt auf dem ersten Bild ausgeprägter, das liegt aber vor allem an der Belichtung, die die Kante mit einem Schatten scheinbar vergrößert. Auf dem ersten Junibild sieht man dafür die Kerben in den Schultern, die hatte ich im Mai noch nicht so ausgeprägt, während der Bizeps eher gleich geblieben ist.

      Auf dem Rücken trag ich die Unendlichkeit, das Universum. 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s