Belastungsprobe

Mein Freund hat einen Faible für gute Grafikeffekte. Bevor er irgend ein Spiel spielt, wird erstmal kräftig an der Grafik geschraubt. Details, die ich gar nicht wahrnehme, kann er ausführlich loben und sich daran orgiastisch erfreuen.
Umso schlimmer ist es, wenn dann etwas nicht stimmt.

Das gilt nicht nur für Spiele, sondern besonders auch für Kinofilme. „Hast du gesehen? Da waren die Projektoren wieder nicht richtig kalibriert, das wirkte immer leicht verschwommen.“
Ich seh sowas nicht, aber für meinen Freund kann das den Unterschied zwischen echtem Genuss und Enttäuschung ausmachen.
Wir streiten uns relativ selten und nie haben wir so oft gestritten, wie vor Kinobesuchen, weil mein freund immer unbedingt mittig in einem möglichst leeren Kino mit optimal eingestellten Projektoren sitzen muss.

Heute stritten wir gar nicht. Naja…an der Kasse flehte ich den Kassierer an, mir einen anderen Platz zu geben, als den Kuschelsitz neben meinem Schrank Freund, weil ich die Vorstellung, über 90 Minuten neben ihm eingequetscht zu sein, so gar nicht attraktiv fand. Aber der Kassierer schaute nur kurz irritiert und reichte dann die Karten rüber. Selbst als ich mich im Türrahmen verkrallte, einen hoffnungsfrohen Blick zurück warf und fragte: „Kommt mich dann jemand wiederbeleben?“, zuckten bei ihm nur kurz die Mundwinkel. Es gibt auch keine Ritter mehr auf der Welt….
expectations
reality
Jedenfalls hatten wir, aus Sicht meines Freundes, die optimalsten Plätze ergattert! Und wie erhofft, war es auch gar nicht voll. nur eine handvoll Kinder lümmelte in unserer Reihe und hinter uns, sonst war das ganze Kino leer! Was für ein Glück, möchte man da laut ausrufen!

Man weiß ja wie Kinder so sind. Erst ein bisschen laut, aber wenn der Film losgeht, sinken sie in die Sessel ein und man vergisst sie. Was macht es da schon, dass der junge zwei Sitze weiter im Zehnsekundentakt „LOL!“ sagt.
Gar nichts macht das.
Oder dass er die erste Werbung kommentiert.
Und was ist das auf der Leinwand? Doch nicht etwa ein Fleck?! Doch, es bleibt, egal welcher Spot gerade von dem blöden Blag mit „LOLkrassAlter“ kommentiert wird. Es sind sogar zwei Flecken, zwei große flecken mitten auf der Leinwand. Und jetzt, wo ich sie entdeckt habe, muss ich immer wieder hingucken. Kaum lass ich mich von einem Trailer gefangen nehmen, zack…da war er wieder, der große Fleck. MIST!
Das Kind höre ich bei Kinolautstärke nicht mehr, außer wenn Sandra Bullock gerade hyperventilierend um ihr Leben kämpft und dieses Rotzbalg laut und gekünstelt zu lachen anfängt.
Aber dann nimmt mich der Fleck, äh, der Film wieder gefangen und ich vergesse es.

Mein Freund nicht, mein Freund hört ihn die ganze Zeit, nimmt sein Gezappel wahr, das Popcorn das auf ihn einprasselt und denkt mit zusammengebissenen Zähnen: Wenn du es anschreist, lacht es dich nur aus und alle anderen sind sauer auf dich. Haust du ihm eine runter, kommen die Bullen.
Sehr entspannend.
Mein Freund war danach in eigentümlich angespannter Verfassung.
Zum Glück kam schnell Rettung in Sicht. Schon vor zwei Wochen entdeckten wir diesen drolligen Herren in der Innenstadt:
hahaha
Er balanciert dieses riesige Gebilde aus Eiern und Dämonenfratzen frei auf dem Kopf, während er mit Rasseln rasselt und seine Bongos trommelt und poetische Dissonanzen wie „Leipzig hahaha, Leipzig jajaja, ei-nen gut-en Tag“ rhythmisch hervor stößt. Es ist einfach so abstrus, dass es komisch ist. Zack, war unsere Laune wieder gehoben, der Tag gerettet.
Es lebe die Kultur! *g*

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Sonstiges veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu “Belastungsprobe

  1. Den Mann haben wir auch schon gesehen! Total verrückt 😀 Aber erst einmal, dachte nicht, dass er das öfter macht (dabei bin ich recht häufig in der Innenstadt, da mein Institut da ist). Aber sehr lustig ^^

    Ich bin aktuell meist zu müde fürs Kino… aber es gibt auch kaum Filme, die mich locken 😉

    • Wir haben Gravity gesehen und der war echt gut. Eigentlich ein Film, bei dem man das Kino verlässt und denkt „Hach, was sind meine Probleme klein und nichtig.“
      Außer man ist stinksauer. 😉

  2. *giggel*
    Mir gefällt verdammig gut, wie sie sich Dein Blog entwickelt.
    Du hast eine interessantlustige Schreibe.
    Selbst Themen die nicht sooo ganz meines sind (an Kino ist Popcorn bei mit der Hauptfokuspunkt.Süsses natürlich!), macht es Spaß diese zu lesen.

    Den Herren da oben habe ich nicht gesehen, aber ähnlich gekleidete auf einem ‚Afrika-Fest‘.

      • Definitiv zum Schmunzeln..oder grinsen!

        Aehm, ich habe Deine Frage leider nicht gehört, hier ist gerade…aehm..ein Laster vorbeigefahren, es war so laut..

      • *schnurr*
        woher wusstest Du..
        Manchmal finde ich es echt schade, dass Leipzig so weit weg ist von hier ;-p

        Ne, in ernst mal:
        Ist bei mir das übliche Problem.
        Das Reinkommen in das Reinkommen.
        Dauer zumeist 2-3 Wochen.
        Volles Programm.
        In Selbstmitleid suhlen.
        Bereuen.
        Beschimpfen.
        Vornehmen.
        Ausreden finden.
        Besserung geloben.
        Doch anfangen!

      • 🙂 Kenn ich nur zu gut. Manchmal hilft da, einfach nach einem anderen Plan zu trainieren. Ein paar Übungen tauschen, weglassen oder mal ein neues Trainingssystem auszuprobieren. Denn meist ist es die Erinnerung an bereits erreichte Leistungsstände, die man nun verloren glaubt, die jede Motivation zunichte machen.
        Machs dir nicht schwerer als nötig, mach es so einfach wie möglich. Und sag dir vor jeder Einheit, die du beginnst, dass die größte Errungenschaft ist, zu trainieren. Bist du erstmal im Studio angekommen, ist das Schwerste geschafft. Egal, wie es läuft! Jeder Wiederholung ist ein Baustein zu einem neuen Körper. Jede Wiederholung ist besser, als keine.

  3. Erinnert mich an meinen Mann … . Scheint ein Schlag zu sein. 😉

    Egal ob Film, Spiel oder weiß der Geier. Selbst wenn ich ein Spiel zocke, greift er auf einmal um mich, ruft die Optionen auf und macht da an den Graifkeinstellungen rum. Ich bin mitten im Gefecht? 😀 Egal, da wird fleißig an den Rädchen gedreht. „So sieht es viel besser aus und sollte noch flüßig laufen.“ Der Standardkommentar, den ich dann zu hören bekomme … und ich protestierte immer laut, was sowas soll, ist doch völlig egal. Will einfach nur spielen. 😉

    • Hehehe, oh ja, das klingt ganz nach meinem Freund. Alsi hc den neuen Rechner bekam meinte er ernsthaft, ich dürfe kein Spiel mehr unter Max-Grafikeinstellungen spielen. Selbst wenn dann vor lauter effekten alles überstrahlt wäre (Ging mir mit meiner sylvari-Waldläuferin so, deren Haare glühten nur noch) XD

      • Oh Gott oh Gott, hör mir auf mit den Animationen und Co. in Guild Wars 2. Ich liebe das Spiel … gar keine Frage … . 😀 Aber die Effekte hab ich meist so weit runtergestellt wie möglich. Ich spiele ja kaum mehr als WvW derzeit und bekomme die Krise, wenn ich da ein buntes Effektgewitter blitzen und blinken habe. Boah, geht gar nicht. 😀 Ich bin da eher der Typ, der die Einstellungen gesamt noch nach unten schraubt, um bloß keine Performance zu verlieren. Das einzige was ich brauche, sind die Animationen in unmittelbarer Nähe. Ich sehe schon gern, wenn da ein Krieger Bolas nach mir wirft und ich rollen muss, oder ein Tarnfeld auf’m Boden liegt. Alles andere muss ich nicht haben. 😉

        Mein Freund bastelt gerade nen neuen PC für mich zusammen … also so im Netz, bei Händlern. Gekauft wird erst 2014. Er ist da ganz in seinem Element. 😉 „Die Grafikkarte bringt XX Prozent mehr.“ *hust* Ich verstehe da immer nur Bahnhof. xD

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s