Rezept: Apfel-Quarkkuchen mit Rübliboden

1

Zutatenliste:

  • 300g Möhren
  • 8 Eier
  • 40g Zwieback
  • 100g gemahlene Haselnusskerne
  • 65g Proteinpulver Vanillegeschmack
  • 1kg Magerquark
  • 20g weiche Butter
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • Flüssigsüßstoff
  • 1TL Backpulver
  • 300ml Milch
  • 25g Mehl
  • 2 Äpfel (säuerlicher Geschmack)
  • 2EL gemahlener Zimt

Zubereitung des Bodens:

  • den Ofen auf 180°C vorheizen
  • Möhren schälen und fein reiben
  • Zwieback zerbröseln (ich habs mit den Händen gemacht, die waren danach ganz rau, besser man nutzt ein Nudelholz) und dazugeben
  • 5 Eier trennen, Eigelb mit Flüssigsüßstoff für 100g Zucker mischen und dieses Eigelb dann zu den Teigzutaten
  • Haselnuss, Zimt, Backpulver und 30g Proteinpulver zu den Zutaten geben, alles locker und ganz grob vermischen
  • Eiweiß zu festem Schnee schlagen und vorsichtig unterheben, sodass alles schön vermischt ist und eine lockere Masse ergibt

Eine Springform mit Backpapier auslegen und die Teigmasse glatt darin verstreichen. 20-25 Minuten backen lassen, sodass der Teig fest, aber noch sehr hell ist. Währenddessen werden die Quarkmasse und die Äpfel zubereitet.

Zubereitung der Quarkmasse:

  • Magerquark, 35g Proteinpulver, Butter in kleinen Flocken, Vanillezucker und 300ml Milch verrühren
  • 3 Eier trennen, Eigelb und Flüssigsüßstoff für 100g Zucker verrühren und zur Masse geben
  • Äpfel schälen, in Spalten schneiden und kurz ins Mehl tauchen, es soll nur etwas Mehl hängen bleiben, restliches Mehl zur Masse geben
  • Quarkmasse grob durchrühren
  • Eiweiß steif schlagen und unterheben
  • Boden aus dem Ofen holen, Quarkmasse darauf verteilen und die Apfel in die Masse eintauchen lassen

Den Kuchen ca. 40 Minuten backen lassen. Nach dem Backen erst richtig auskühlen lassen. Schmeckt am zweiten Tag sogar noch besser!

2

Nährwerte pro Kuchen:

  • 2938kcal
  • 130g Fett
  • 180g Kohlenhydrate
  • 256g Eiweiß

Bei einer Teilung in 16 Stück ergibt das Nährwerte pro Stück:

  • 184kcal
  • 8g Fett
  • 11g Kohlenhydrate
  • 16g Protein

Da die Stücken sehr hoch sind, ergibt das ein ordentliches Stück Kuchen mit guten Nährwerten. Der Kuchen ist sehr saftig und ich fand ihn wirklich lecker. 🙂

subjektives Supplement-Review

Jeder, der mit Übergewicht zu kämpfen hat, träumt von einer Wunderpille, die plötzlich Geslüste und Stoffwechsel in Einklang bringt, sodass man isst, so viel die Gelüste befehlen, dabei jedoch kein Gramm Fett ins Polster gelangt. Man könnte aufhören, sich selbst zu geißeln und zu ermahnen. Man würde ganz auf seinen Körper hören und dürfte sich gut dabei fühlen.

Mein Freund entdeckte vor ein paar Wochen ein Ebook, dass einen solchen Effekt, nicht mittels einer Pille, aber mittels Supplementation von verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln verspricht. Über diesen Artikel ist er darauf gestolpert. Es ist von Chris Michalk und heißt „Das Handbuch zu Ihrem Körper„. Zusammengefasst sagt es, dass man jeden Körper mittels Biochemie steuern kann, dazu müsse man den Körper aber als System befreifen. Es reicht also nicht, einfach nur eine Pille mit Inhaltsstoff XY zu schlucken. Vielmehr müsse man den Ausgangszustand messen lassen (Blutwertanalyse bestimmter Stoffe) und dann die entsprechenden Stellschrauben anziehen, um Stoffwechsel und Verdauung anzukurbeln.

Ich bin ehrlich, ich hasse sowas. Wie oft ist schon versprochen worden, dass meine Gewichtsprobleme sich durch dies und jenes von selbst regeln würden. Einfachstes Beispiel: Mach Sport, dann baust du Muskeln auf, die verbrennen mehr Energie, alle Probleme gelöst. In der Realität ist es aber so: Mehr Sport -> mehr Muskeln -> der Körper schreit nach Baustoffen zur Reparatur und Verbesserung -> mehr Hunger. Nichts reguliert sich von selbst, ich mach noch immer Diät nach Diät ohne wirklich jemals anzukommen. Ein Ansatz, der damit beginnt, dass ich noch mehr Geld und vor allem Kalorien investiere, um dieses Versprechen einlösen zu können, machte mich einfach nur wütend.

Quelle: fitness-nerds.at

Aber Slaine nicht, der war begeistert. Er verschlang das Buch, erzählte mir ständig davon, ging zum Arzt, um eine Blutuntersuchung zu machen, kaufte Supplemente, erstellte einen enmaschigen Supplementeplan und zieht es seither einfach durch.

Was Slaine zusätzlich einnimmt:

  • Selen
  • Wakame (Braunalge mit viel Jod und anderen Superfoodstoffen)
  • Kartoffelstärke (für die Darmflora)
  • Gelatine (viele essentielle Aminosäuren)
  • Soja-Lecithin-Granulat
  • Grapefruitsaft

Wer mehr darüber wissen will, was wozu, dem empfehle ich sich das Buch zu leisten. Hier alles aufzuzählen und welche Wirkung das verspricht wird einfach zu lang.

Seine Veränderungen bisher:

  • Muskulatur tritt deutlich und voluminös hervor, alles wirkt runder
  • Leistungssteigerung im Training
  • mehr Power durch den Tag
  • Gewichtszunahme
  • keine Zunahme an Bauchzumfang
  • viel Hunger
  • durch Hunger eine erhöhte Kalorienaufnahme
  • teilweise starke Blutdruckschwankungen

Ich beobachte das sehr kritisch, aber im Moment sieht es danach aus, als würden die zusätzlichen Kalorien tatsächlich in den Muskelaufbau und nicht ins Bauchfett gehen. Obwohl er zugenommen hat, ist sein Bauchumfang nicht mehr geworden, sein Bizeps (ewiges Sorgenkind) ist aber deutlich gewachsen und dabei fest und hart, nicht weich. Sei Rücken sieht mit deutlich hervortretender Muskulatur vergleichbar aus mit Fotos, auf denen er 10kg weniger wog.

 

Slaine und ich sind immer ein Team, was der eine treibt, lässt den anderen icht unberührt. In mir sträubt sich alles gegen die Vorstellung, stündlich irgendwelche Pulver oder Pillen einzunehmen. Slaine kommt momentan auf 650kcal nur für Supplements, die nicht schmecken, nicht sättigen und einfach widerlich sind (allem voraus: Wakame). Wenn ich merke, wie er rasend vor Hunger ist, denke ich nur, wie froh ich bin, dass mein Körper sich momentan der Diät fügt und mich nicht mit sowas quält. Ihr merkt, ich kann mich nicht recht damit anfreunden. Nicht mit allem. Die Blutuntersuchung muss man zum Teil selbst tragen, je nach Arzt und Labor kann das über 100€ kosten, das kam für mich auch nicht in Frage. Dennoch habe ich in den letzten Wochen kleine Schritte verändert.

  • ich nehme jeden Tag 2x8g Soja-Lecitin ein
  • ich esse jeden Tag Wackelpudding aus 12g Gelatine, den ich mit Süßstoff zubereite
  • Gelatine hat ein echt gutes Aminosäureprofil und der Wackelpudding hat quasi keine Kalorien, aber viel „Masse“. Für eine Diät ist er deswegen allein zu emfehlen)

  • ich esse häufig 100g fertigen, tiefgefrorenen Wakame-Salat

Quelle: lobsterking.de
Unabhängig davon mache ich derzeit auch wieder eine DAA-Kur, die ganz klar auch ihre positiven Effekte beisteuert.

Festgestellte Veränderungen:

  • Leistungszuwachs im Training
  • mehr Power durch den Tag
  • eventuell (muss erst länger beobachtet werden) schnellere Abnahme
  • Hitzewallungen, aber auch Einbrüche bei Ruheperioden, die zum Frieren führen

Der Leistungszuwachs ist enorm, zumal ich derzeit ein Kaloriendefizit halte, wie ich es sonst nicht so lang aufrecht erhalten konnte. Mit 1650kcal/d beim Brusttraining 8 Wiederholungen mit 22,5kg Kurzhanteln zu absolvieren ist absoluter Rekord. Ich konnte es gestern gar nicht fassen! Im zweiten und dritten Satz griff ich zu 20kg-KH, konnte diese problemlos umsetzen und 11 bzw. 19 Wiederholungen machen. Ich glaube nicht, dass ich schon jemals so viel Power hatte, schon gar nicht bei so strikter Diät.

Das lässt sich auch nicht allein auf das DAA schieben, denn ich habe bereits vor der Kur angefangen, Soja-Lecitin zu nehmen und noch in derselben Woche mehr Kraft und Ausdauer im Training feststellen können.
Ob der Wackelpudding nun etwas bewirkt, weiß ich nicht, mir schmeckt er und er erfüllt auch seelisch die Funktion einer Zwischenmahlzeit, obwohl er kaum Kalorien hat.
Am Wakamesalat scheiden sich noch meine Geister. Einerseits weiß ich, dass Algen wegen ihrer Mineralstoffe und gesunder Verbindungen zu den Superfoods zählen. Wakamesalat schmeckt mir auch außerordentlich gut. Mit 100g nehme ich auch keine gefährlichen Mengen Jod zu mir (die Gefahr besteht bei Jod, wird auch auf jeder Packung angemahnt). Nach dem Essen fühle ich mich zunächst wärmer, es ist, als würde der Stoffwechsel wirklich hochfahren. Allerdings glaube ich, dass auch der Blutdruckabfall und das Frieren daher rühren, dass die Wirkung eben nachlässt. Slaine, der zu Bluthochdruck neigt, hat abends manchmal so niedrigen Blutdruck, wird ganz bleich im Gesicht und fühlt sich so müde, dass es mir schon Angst macht. Ich bin letztens nachts wach geworden und habe, obwohl es im Zimmer warm war, gefroren, als wäre tiefster Winter.
Ich beobachte das weiter und werde wieder berichten.

Erstes Fazit:
Soja-Lecitin bleibt definitiv als tägliches Supplement, weil es einen spürbaren Kraft und Ausdauerschub gebracht hat.
Bei dem Rest bin ich mir noch nicht sicher, behalte es aber zunächst bei.
375807_455028297909784_1417013484_n

Auch mit einem Knacks kann man leben…

Woche um Woche zieht vorbei. Zeit, mal wieder anzuhalten und festzuhalten, wies mir mittlerweile geht. Und endlich kann ich sagen:

MIR GEHT’s SUPER!

Einen Job habe ich zwar noch immer nicht, aber dafür einen Plan, wies mit meiner Zukunft weitergehen soll. Sobald der in trockenen Tüchern ist, erzähl ich mehr davon.

Auch das Training und die Diäterfolge tun mir gut. Ich wiege zwar noch immer über 80kg und bin von meinem Traumgewicht (~70kg) Welten entfernt, aber zu wissen, dass Figur und Maße wesentlich stärker ändern, als die Waage das vermuten lässt, führt zu einer motivierenden Gelassenheit. Ich bin heiß auf Erfolg, ohne dabei den Kopf zu verlieren. Entspannt harre ich der Dinge, die da geschehen.

Die große Wende kam aber mit der ehrenamtlichen Tätigkeit. Seit ich Menschen mit Migrationshintergrund Deutschnachhilfe erteile, habe ich endlich wieder das Gefühl, zu etwas nütze zu sein. Ich habe Zeit, um alles zu planen, auszuwerten, neues Wissen anzueignen, zu experimentieren, zu basteln und mich zu verbessern. Und endlich spüre ich: Du bist ein guter Lehrer. Erst jetzt kann ich das sein, kann ich dabei ich sein. Und das ist ein wunderbares Empfinden, dass mir unglaubliche Kräfte gibt und mir letztendlich ein Gefühl beschert, wieder unbeschwert zu sein. Und diese Unbeschwertheit fühlt sich an, als wäre ich neu geboren.

Wenn ich alte Bekannte treffe oder mit der Familie telefoniere geht es natürlich immernoch ums das abgebrochene Referendariat und auch bei manchen Alltagssituationen merke ich noch immer, dass da ein Knacks in mir steckt. Aber dieser Knacks ist längst nicht mehr der unüberwindbare Riss, der meinen Alltag bestimmt und wie ein dunkler Abgrund in mir herrscht. Mehr und mehr finde ich wieder Selbstvertrauen. Und endlich genieße ich meine Zeit. Ich tue Dinge, die ich sonst gern vermieden habe: Treffe alte Freunde, gestern habe ich einen Kuchen gebacken oder ich nähe Klamotten um..

x Zack, Ärmel ab, Ränder umgenäht und fertig ist die Trainingsjacke.

Es sind Kleinigkeiten, aber eben Kleinigkeiten zu denen ich mich sonst nicht aufraffen konnte und dir mir jetzt Spaß machen.

Bei der Strandfiguraktion bin ich diese Woche ziemlich angegriffen worden. 2kg Gewichtsverlust nach 12 Wochen Diät seien lächerlich, reine Zeitverschwendung, ich sollte mich schämen. Sowas ist vor vielen Jahren in demselben Forum schon einmal geschehen. Damals hat mich das tief verletzt und gekränkt. Letztendlich habe ich wegen solcher Meinungen immer aufgegeben. Da musste nicht einmal jemand anderes etwas sagen, ich selbst hatte das Gefühl, dass es einfach nie ausreicht, egal, wie sehr ich mich bemühe.
Aber diesmal ist es anders. Diesmal zuck ich verbal mit den Schultern und sage: Ich habe kein Problem mit dem Tempo, ich fühle mich wohl dabei und kann noch locker so weitermachen. Ich wusste, dass ich keine 20kg abnehmen werde und bin mit den Resultaten zufrieden. Es könnte immer mehr sein, aber was geschehen ist, ist geschehen und das Morgen kann ich auch nicht bestimmen, nur das Jetzt liegt in meiner Macht. Und da geb ich so viel Gas, wie ich eben kann. Mein Ziel lautet von Anfang an: Durchhalten, egal, wie es läuft, diesmal will ich es einfach nur zu Ende bringen. Denn wichtiger als das Tempo ist die Dauer. Was nützen 10kg in 20 Wochen, wenn man danach kein Maß mehr kennt und 15kg zunimmt? Ich will mich endlich dauerhaft wohlfühlen und das schon ab jetzt. Nicht erst, wenn ich mir das letzte Gramm Fett runtergehungert habe.
Das habe ich im Forum auch so vertreten und auch wenn da einige Trolle unverirrbar weiter trollen, haben es doch einige begriffen und mir tut es gut, mich nicht unterkriegen zu lassen, sondern richtig schön Paroli zu bieten.

Wenn jetzt noch mein Plan für die Zukunft klappt, kann ich sagen, dass ich endgültig zurück bin: auf der Siegerseite des Lebens. 🙂

Ganz entspannt..
1

Huch, schon wieder Updatezeit

Wieder sind vier Wochen seit dem letzten Update vergangen. Diesmal gabs kein Bangen, ich wusste, dass ich mindestens 1kg leichter bin und damit auch irgendwo ein paar cm fehlen müssen. Schon vor zwei Wochen gabs bei mir einen Gewichtsrutsch und ich steckte voller Motivation.

Aber man kennt das ja mit der Motivation, sie kommt und geht. Über Ostern fiel es mir sehr schwer, das Kaloriendefizit zu halten…also eigentlich hab ich keins gehabt. An manchen Tagen hab ich sogar gut drübergefuttert.

Heute war es nun also an der Zeit, schwarz auf weiß den Vergleich zu posten. Sehr viel ist nicht zu sehen, aber das Bandmaß sagt, es fehlen wieder um den Bauch herum einige cm.

Pünktlich zum Update gibt es natürlich auch einen neuen Trainingsplan und neue Ernährungsrichtlinien. Die Kohlenhydrate werden gedrosselt, mit 100g/Tag muss ich hinkommen. Dazu werden auch die täglichen kcal gekürzt: 1650. Der neue Trainingsplan ist wieder ein ganz normaler 4er Split mit Supersätzen. Kein Schnickschnack ala Push-Pull-reingemische oder zweimal Beine bzw. Rücken pro Woche. Der neue Plan gefällt mir sehr gut, das wird auch nochmals die Lust pushen und damit Erfolg erzielen.

Ich bin motiviert und hoffe, ich lasse mich abends nicht mehr so gehen. Tschakka, die letzten Wochen brechen an und der Sommer klopft schon an die Tür!

 

Schwer fiel mir in den letzten Woche vor allem, nichts zu essen, während Slaine noch richtig reinhaut. Der Futterneid ist bei mir wirklich übel. Aber dem muss ich jetzt Einhalt gebieten, schließlich will ich auch in 4 Wochen wieder Erfolge zeigen. 😉

 

Willst du eine glückliche Katze haben…

…brauchst du mehr als ein schönes Katzenklo. Auf dem Hunde- und Katzenspielzeugmarkt tut sich zur Zeit einiges. So war ich gleich begeistert von dem Trixie Dog Activity Memory Trainer. Fraglich war nur, ob unsere Katzen den Button richtig auslösen können. Obs geklappt hat? Seht selbst. 😀