Woche 17 von 20

Schon 17 1/2 Wochen des Coachings sind um, jetzt geht es Richtung Zielgerade und ich bin richtig heiß.
Ich kann mich gar nicht mehr erinnern, wann ich zuletzt in einer Diät solchen Biss hatte, dass kein Hunger und kein heißer Appetit mehr aufkommt, weil man ein ganz anderes Ziel so nah vor Augen hat.

Wie kommt es jetzt plötzlich zu dieser Einstellung?
Das habe ich mich selbst gefragt und Folgendes herausgefunden:

    • langsam sinkende Kalorien

Morgen beginnt die Diät, knallhart und unvermittelt, also isst man heute nochmal richtig. Wer kennt das nicht, ich habe das immer wieder gemacht. Das Coaching begann mit einem ganz leichten Defizit, dass sich alle 4 Wochen um 100 kcal senkt. Dadurch merkt der Körper lange nicht, dass er überhaupt auf Diät ist. Spürte ich normalerweise recht schnell, dass der Körper gegen die Umstellung gegensteuert, sei es durch Müdigkeit, extremen Appetit, Schlafmangel durch Hunger oder frieren, so konnte ich all das diesmal nicht feststellen. Dadurch entstand auch nicht der „Stress“ für den Körper, er hat sich ganz geschmeidig angepasst. Mit Stress meine ich, so eine nagende Unruhe, die dir ständig zuflüstert, worauf du verzichtest und wie gut du dich fühlen würdest, wenn du einfach noch diese oder jene Kleinigkeit essen würdest. Stattdessen fühle ich mich die meiste Zeit voll in meiner Mitte.

    • möglichst exakte Einhaltung der Kalorien

Schon in der erste Woche wurde mir klar: Wenn die Kalorienmenge nur um 100kcal gesenkt wird, setzt das voraus, dass man sich wirklich exakt an die Kalorienvorgaben hält. Bisher habe ich immer bis zur letzten Mahlzeit getrackt und dann eine Mahlzeit ausgewählt, die grob in den Plan passt. Mal warens ein par kcal weniger, meistens aber ein paar mehr. Was sind schon 100kcal? Als mir klar wurde, dass diese 100kcal bei einem geringen Defizit wirklich alles sind, was ich einspare, wurde mir auch klar, dass es hier wirklich um jede Kalorie geht, zumal ich das Gemüse nach dem Plan nicht tracke und damit nochmal ungezählte Kalorien draufgeschlagen werden. Wenn ich also ein tatsächliches Defizit erreichen will, muss ich mich strikter ans Tracken halten und auch die letzte Mahlzeit vorher eintragen.

    • Füllstoff Gemüse

Das ist ein Punkt, den ich zwar selbst oft propagiert habe, letztlich aber immer in meinem Hinterstübchen als „Cheat“ empfand. Erst als die Kalorien weiter sanken und ich abends froh war, bei erreichtem Grenzwert noch etwas mampfen zu können, hörte ich auf, das Gemüse zu tracken. So wurde mein regelmäßiges Abendessen schließlich 1 Kohlrabi, 1/2 Gurke und 5 Cocktailtomaten. Alles ungezählt, aber der Magen hat genug Füllstoff, um mich einschlafen zu lassen.

    • Abnehmen im Team: die „ich bin besser“-Momente

Machen wir uns nichts vor, nichts macht bessere Laune, als festzustellen, dass du in irgendwas besser bist, als andere. So sehr ich bei den anderen Mädels auch mitleide, ein Stück meines Selbst freut sich einfach, dass ich munter weiterlaufe, wo andere straucheln, denn wie oft war ich diejenige, die strauchelt. All die Motivationsprobleme, Zweifel, das Überengagement, welches einen letztlich in den Wahnsinn treibt, weil man den Plan nie 100%ig perfekt umsetzt…das habe sonst immer ich durchgemacht. Es tut einfach enorm gut, festzustellen, dass es allen Mädels mal so geht, ganz egal, wie gut sie schon aussehen. Irgendwie macht mich das gelassener. Ich fühl mich wie die Puffmutter, die alles selbst schon durch halt und nun Trost spenden kann. Diese Distanz trägt mich.

    • ich habe einen Zyklus

Die größten AHA-Momente erlebt man ja oft bei Dingen, von denen man dachte, das man sie kenne. Natürlich wusste ich, dass ich einen Zyklus habe. Theoretisch. Praktisch brachte ich das nie mit meinen Abnehmauffälligkeiten überein. Ich stellte zwar immer fest, dass ich einige Zeit relativ konstant ein Gewicht halte und gerade dann, wenn ich an allem Zweifel und aufgeben will, gibt es einen Gewichtsrutsch und ich bin plötzlich leichter.
Durch die regelmäßigen Updates, genau aller 4 Wochen, ist mir aufgefallen, dass diese Gewichtsabstürze zufällig immer um die Updates herum liegen. Einen Tag davor oder spätestens 1-2 Tage danach gibt es so einen Rutsch, sodass ich immer sicher sein kann, im neuen Update etwas vorweisen zu können. Und dann endlich, durch diese Regelmäßigkeit und EMN Post übers Wasser hat es bei mir „Klick“ gemacht. Es war so naheliegend, dass ich schlicht nicht darauf gekommen bin. In der Zeit vor den Updates lagert sich offensichtlich Wasser ein, was in kleinen Schwankungen nach oben, häufiger aber ich schlicht gehaltenem Gewicht zu merken ist. Erst wenn dieses Wasser mit einem Mal wieder ausgeschwemmt wird, sehe ich, was ich tatsächlich die ganze Zeit über abgenommen habe. Wie EMN schon schreibt, bin ich auch schon dem Mythos aufgesessen, dass der „Abnehmkick“ wohl nur eingeleitet wird, wenn ich mehr esse…und plötzlich kam ich nicht mehr tief genug ins Defizit und nahm nichts mehr ab.
Nun endlich habe ich kapiert: Ich nehme die ganze Zeit konstant ab, die Wassereinlagerungen verschleiern das nur.

    • die Hater

Trotz all der oben aufgeführten Punkte, kommt man an den Punkt, an dem man es sich etwas gemütlicher machen will. Man möchte gerne mal so ganz relaxen, ohne Regeln. Wäre das nicht schön?
Genau in der Phase habe ich den wunderbaren Fehler gemacht, in dem Bodybuilding-Forum, welches das Coaching anbietet, meine eigenen Gedanken zu verfassen.
Ein grundlegender Fehler!
Foren entwickeln mit der Zeit eigentümliche Dynamiken, denen von Sekten sehr ähnlich. Das beginnt mit einer eigenen Forensprache, die man als Außenstehender erst einmal erlernen muss, weil man sonst gar nichts versteht.
Hat man den Sinn des Kauserwelchs grob verstanden, muss man noch begreifen, welche Vorstellungen sich hinter den Begriffen verbergen. Viele Übungen/Maschinen/Dinge/whatever erhalten neue Namen und an diese neuen Namen sind ganz exakte Begriffe gebunden. Da gibt es kein links und rechts mehr, es gibt nur den einen richtigen Weg. Alles andere ist schlichtweg dumm und falsch.
Wenn ich zum Beispiel sage: Stell dir einen Hund vor. Und dann würde ich euch fragen, wie der Hund denn aussähe, würde jeder von euch einen anderen Hund beschreiben. Alle würden einen Hund beschreiben, aber jeder einen anderen. Würde ich in einem Bodybuilding-Forum fragen, was dieses Squat ist, würde ich eine relativ eindeutige Beschreibung für die Standard-Kniebeuge erhalten. Da gibt es nur wenig Spielraum. Forenjunkys versuchen die ganze Komplexität auf Weniges einzugrenzen und stempeln das Eingerenzte dann zur ultimativen Wahrheit.
Und wehe dann kommt jemand wie ich, und stochert in diesen Wahrheiten herum.
Dann werden die Mistgabeln ausgepackt und es wird ordentlich geraged.
Was mich zum Listenpunkt zurückbringt.
Denn so seh ich auch verstandesmäßig weiß, dass das so ist, dass es mein eigener Fehler war und dass das Ganze in einer Woche vergessen ist…es bleibt ein kleiner Stachel. Und der wirkt glücklicherweise anstachelnd…weggewischt ist alle Bequemlichkeit. Jetzt will ich erst recht meine Linie weiter durchziehen und zeigen: Ihr könnt ragen, wie ihr wollt, ich geh meinen Weg weiter.

Nur noch reichliche 3 Wochen…ein bisschen bangt mir vor der Zeit danach. Umso mehr genieße ich den Moment, denn ich bin jetzt schon verdammt stolz auf das, was ich geschafft habe.
3

4

Kleiner Nachtrag zum Thema Hater:
Dieser  UTube-Channel ist verdammt lustig. In diesem Vid wird die GymBro-Mentalität nochmal schön auf den Punkt gebracht. *g*

Advertisements

9 Kommentare zu “Woche 17 von 20

  1. Ein sonniges Halloooooohooo 😉

    Toller Beitrag, könnte vielviel dazu tippern, versuche mich aber kurz zu fassen.
    Erstmal: ich freue mich.
    Ich gebe zu, ich habe die Projektvorgaben etwas ‚misstrauisch‘ gelesen, vor allem der Trainingsplan war hardcore.
    Doch es war (vor allem nach Deinen für Dich passenden Modifizierungen, was ich sehr weise finde) absolut das Richtige für Dich.
    Denn es hat Dir einiges mehr als verlorene Kilos gebracht, das wird hier echt deutlich.
    Und das freut mich 🙂
    Du hast wieder zu Dir gefunden und gehst Deinen Weg!

    Die Reduktion der Kalorien finde ich eine schlaue Sache.
    Ich komme aktuell nicht wirklich ins Diäten rein und überlege daher, das zu vom Prinzip zu übernehmen, danke für die Inspiration.

    Über die Hater kann ich nur den Kopf Schütteln, aber das ist einer der größten Nachteile in der virtuellen Welt. Viele Tippen ohne zu denken und ‚trauen‘ sich Sachen zu schreiben, die sie einem nicht direkt sagen würden.

    Die 3 Wochen schaffst Du aus dem Handgelenk.
    Hast Du schon grobe Überlegungen, wie Du dann weiter machen möchtest?
    Behältst Du etwas aus dem Sportplan?

    Im Fettlogikbuch bin ich übrigens nicht weit gekommen, ich habe nicht richtig Zeit zu, will es mir aber intensiv und bewusst durchlesen, halte es nach den ersten Seiten wirklich für top informell (so als Abnehmfreak).

    • Hey Kayah, meine Treue. 🙂 *wink*
      Das „nicht reinkommen“ kenne ich nuur zu gut. Ich fühl mit dir, ich drück die Daumen.

      Wegen der Hater: So ist es eben…das ist einfach so. Und weil ich da inzwischen etwas drüber steh, kann ichs auch in die richtigen Kanäle leiten und es als Anstachler verwenden, ohne wirklich gekränkt zu sein. Es ist okay. Nur für die, die es nicht wissen, ist es immer erstmal ein Schock. Beim ersten Mal tats richtig weh, jetzt wusste ich eigentlich ,was kommt. Ist wohl das innere Böckchen, das mich trotzdem verleitet meine eigenen Gedanken zu schreiben. Da ist man als Blogger verwöhnt. ^^

      Wie solls danach weitergehen…gute Frage. Ich denke, das mach ich nach Gefühl. 1-2 Tage Cheat müssen her und dann überlege ich mir wieder so eine Art Plan, mit guten Ausgangskalorien, die dann stetig weiter sinken. Aber bis dahin vergeht noch Zeit und viel Neues kommt auf mich zu. Mal schauen, wie das alles wird.

      Aus dem Sportplan nehme ich tatsächlich viel mit. Werde am Ende der Aktion mal ein paar Übungen als Video vorstellen, weil man das in der Bewegung besser erklären kann. Ich habe wirklich viel dazu gelernt und mehr über mich erfahren, das muss ausführlicher erzählt werden. ^^

      Hach, das buch interesssiert mich auch, aber ich hab keinen Kindl und auf dem großen Monitor lese ich gar nicht gern, da bekomm ich Kopfschmerzen. Kannst ja mal ein paar Highlights erzählen, die dir Erleuchtung bringen, wenn du magst. 😉

      • Na klar bin ich Dir Treu, Dein Blog ist mir sympatisch und hier und da finde ich mich auch wieder in, besonders Ecken was Sport und Essen angeht*sfz*

        Das Video ist cool, die Katzen sind ziemliche ablenker, da muss ich mich echt konzentrieren auf das zu Hören und zu Schauen was Du machst*g*

        Ich bin mit dem Buch durch und sage nur: Woha.
        Da es hier nur ein Kommentar in Deinem Blog ist (und es geht ja nicht mal um das Buch ;)) fasse ich mich wie gewünscht kurz.

        Das Buch liefert KEIN Wundermittel, wie man sein Traumgewicht in kürzester Zeit ganz easy im und ausserhalb des Schlafes erreicht.
        (Damit hatte ich aber auch nicht gerechnet ;))
        Aaaaaaaber es liefert VIELVIELVIEL.
        Und vor allem Wissen. Gut erklärt.
        Mir hat es im Kopf einiges gerade gerückt, was ‚Fettlogik‘ angeht (welche ein Zufall). Mich irgendwie ‚befreit‘ von einigem an Druck nd Vorwürfen die ich mir in diesem Bereich (Essen und Abnehmen) sehr häufig mache :/
        Und es motiviert. Nicht aufzugeben.
        Und es gibt Hinweise, worauf man besser achten kann.

        Das gute an dem Buch für mich ist, dass es zum Nachdenken bringt.
        Ich würde es nicht al Bibel bezeichnen und stehe einigem skeptisch gegenüber, gerade weil ich andere Erfahrungen gemacht habe.
        Aber das ist auch nicht das Ziel der Autorin, so mein Eindruck (lese regelmäßig auch in ihrem Blog*zugibt*).

        Sie möchte ihre Erkentnisse weitergeben und sich austauschen und das ist ihr sehr gut gelungen finde ich.
        Daher würde ich es denen empfehlen, die sich mit Ernährung beschäftigen…mit Ernährung kämpfen.

      • Ähnliche Rezensionen hab ich jetzt schon öfter gelesen (EMN blogt ja auch darüber *g*) und ich werds mir holen. Du hast mich endgültig überzeugt. 😉

      • Ja, mich stört nur das Format total. Ich habe keinen Kindl und beim Lesen am großen Monitor bekomme ich Kopfschmerzen. -.- Schade, dass es das nicht auf Papier gibt, oder in einem Format, das ich auf meinem Ebookreader abspielen kann.

      • Ah. Okay. Ich habe mir dafür extra so eine Kindle App auf meinem Tablet installiert. Damit ging es gut. Aber es war ungewohnt weil ich es nicht auf ein Buch mappen konnte. Also wie weit ich wirklich bin etc. Mir sind echte auch am liebsten

  2. Ein toller Kommentar, der in einigen Absätzen ausdrückt, was ich auch fühle. Und zum Teil das, was ich gerne fühlen würde. Dieses „jetzt erst recht!“ würde ich so gerne können! Meine Bewunderung dafür! 🙂 LG

    • Na dann, meld dich besser fix in einem Bodybuilding-Forum an und schreibe dort über deine Probleme beim Abnehmen. Dann machst du dich darauf gefasst, dass du verbal vernichtet wirsr und schwupps, schon wirst du auch angestachelt von dem Gedanken „Denen zeig ichs!“ *g*

      Aber im Ernst, du machst doch tolle Fortschritte, bleib dran! 😉

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s