Zwei Wochen später…

Die ersten zwei Wochen der Diät sind rum und es läuft. Das erste Foto im neuen Jahr: Mein Kühlschrank.

1

ein Sammelbildchen für jeden guten Diättag

Wie ihr seht, habe ich schon einige gute Diättage hinter mir. Eine Zeile entspricht einer Woche. Jeden Samstag wird gewogen. Aller vier wochen werden Maße genommen, daher gibt es bis jetzt nur die Ausgangsmaße.

Was habe ich sonst noch vom Plan umgesetzt?

  • den zweiten Hypnosetermin habe ich abgesagt, weil ich nicht glaube, dass er mehr gebrahct hätte. Der Drang zu Essen lässt momentan nur nach, weil ich einen Plan habe, das Phänomen kenne ich bereits. Teetrinken hilft, aber ich tue eben bewusst, mein Unterbewusstsein ist noch ganz das Alte und sagt immer: aber mit mehr Essen wäre alles schöner
  • Die Belohnungsbildchen ziehen für mich am meisten. Es ist albern und nur durch einen instinkitven Sammeltrieb zu erklären, aber ich freue mich schon immer tagsüber darauf, das nächste Bildchen ziehen und aufhängen zu können. Es ist ein gutes Gefühl, zu sehen, wie sie mehr werden. Der Gedanke „oh Gott, es geht schon so ewig, wie lang muss ich denn noch“ verkehrt sich in sein Gegenteil.
  • der Trainingsraum für Trainingstage wird genutzt. Es sind nur kurze Einheiten, die aber tatsächlich unsere Schwachpunkte peinlich offenbaren. Zu zweit können wir darüber lachen und haben Spaß daran. Es ist eben auch Zeit, die wir miteinander statt nebeneinander verbringen. Filme schauen und zocken ist noch immer schön, aber die neue intensive Zweisamkeit während dieser Trainingsstunden ist eben intensiver. Auch im Fitnessstudio trainiert letztlich jeder für sich, nur im Trainingsraum stacheln wir uns wirklich gegenseitig an und sind ganz privat beieinander.
  • Das Trainingssystem rockt einfach, es fordert mich stets aufs Neue heraus. Unter der Woche ist es frustrierend, weil ich dann sehr kraftlos, schlapp und k.o. bin, aber ich hoffe, dass sich das noch einpegelt. Aber am Wochenende bringe ich mich selbst immer wieder zum Staunen und der Körper fühlt sich durch die hohe Intensität auch einfach schon an, als würden überall neue, feste Muskelfasern spriesen.katze-wird-im-spiegel-zum-loewen-dxpfxp9pv5-20-lol-de.jpg
  • Der Ernährungsplan läuft wie ein Uhrwerk. Das liegt auch daran,dass meine Tage unter der Woche einem echten Marathon gleichen. Auf Arbeit war ständig was los, ich hatte kaum Zeit für Pausen. Nach Arbeit sah ich zu, dass ich dann schnell nach Hause komme, dort wird die Tasche gepackt, Essen und Kleidung für den nächsten Tag organisiert und schon gehts los zum Training. Nach dem Training dann fix zwei Mahlzeiten auf einmal essen, die Folge irgendeiner Serie schauen und schon ist es wieder 22 Uhr und eigentlich schon viel zu spät für mich. Am Wochenende kochen mein Freund und ich dafür gemeinsam. Freitags werden zwei Rezepte

Was soll sich in den nächsten Wochen tun?

Ich möchte natürlich weiter abnehmen und die guten Seiten des neuen Plans erleben: intensivere Stunden mit meinem Freund, das ergibt sich schon daraus, dass wir mehr über unsere Pläne reden, uns gegenseitig einschwören und bestärken.

Das Gefühl des Marathonlaufes wird sich hoffentlich legen. Auf Arbeit wird es mehr Pause geben und ich gewöhne mich sicherlich noch mehr an den hohen Trainingsrhythmus. Andernfalls wird die Trainingsfrequenz leicht angepasst.

Ich denke weiter darüber nach, wie es nach den tollen Ergebnissen der Strandfiguraktion wieder zu einem solch desaströsen Gewichtsanstieg kommen konnte. Das langsame Abnehmen ist für mich weit weniger frustrierend als das Wissen darum, dass ich es immer wieder schaffe, all das gewonnene zu vermasseln.

Was kann ich tun, um auch in Zukunft nicht mehr zuzunehmen? Das ist und bleibt die große Frage. Zunächst habe ich mich damit beschäftigt, was diese Fressanfälle auslöst. Genauer: Was verspricht mir mein Unterbewusstsein da eigentlich, das auf mich so überzeugend wirkt, dass es meinen Verstand ausschaltet? Und ich bin auf ein Wort gestoßen, das wie das letzte Puzzleteil passt: Kontrollverlust. Ich bin ein sehr organisierter Mensch, der immer einen Plan hat. Jetzt noch schnell in der Küche den Wasserkocher betätigen, dann kann ich die Wäsche anstellen, wenn die läuft ist auch das Wasser für den Tee fertig. Ich könnte aber nach dem Wasserkocher auch schnell noch einen Kaffee ansetzen, der wäre dann nach dem Teeaufgießen fertig. So sieht mein Alltag aus, lauter kleine to-do-Listen, die wie Gelenke ineinander laufen und für einen reibungslosen, optimierten Ablauf sorgen. Eigentlich toll. Es wird nur zum Problem, wenn ich mich total ausgebrannt fühle, aber keine Ruhe finde, weil noch drei Listen offen sind. Und da kommt auch der Wunsch nach Kontrollverlust her. Ich muss mir Pausen gönnen und dann wirklich Entspannung finden. Entspannung meint dabei mehr als ein trotziges „Das kann ich auch später noch machen“…denn „später“ ist für mich nur eine weitere geplante to-do-Liste, die auf Ausführung wartet. Nicht optimal…

Soweit mein 2016…und bei euch so?

Advertisements

6 Kommentare zu “Zwei Wochen später…

  1. Hej 😉
    eigentlich habe ich noch Deinen letzten Eintrag (New Year..) hier offen weil ich mal auf den Antworten wollte, aber hier passt es nun auch gut:)

    Auf all Deine Punkte einzugehen wäre ein Roman, daher kurz: es klingt für mich sehr gut bei Dir!
    Vor allem, dass Du das Futterproblem auf mehreren Ebenen angehst und analysierst.
    Vieles kommt mir so bekannt vor, daher kann ich es gut nachfühlen!
    Auch ich bin ein Kontrollfreak, aber sowas von. Es gibt kaum was geileres als eine gute und reibungslos ablaufende Organisation oder gar wenn noch eine Optimierung einfällt ;-p
    Und dass die Fressanfälle nicht alleine vom Essen her kommen, sondern Hintergründe haben…da habe ich auch lange für gebraucht.

    Die Sammelbildidee finde ich echt toll, definitiv ein guter Motivator, vor allem ein sehr sichtbarer! Vor allem die Bilder von Dir, gute Erinnerung was man eigentlich konnte, ergo schaffen kann!!
    Wer sucht denn die Bilder aus?
    Hast Du sie schon vorbereitet?

    Bei mir läuft das Jahr auch gut an.
    Mein Freund und ich haben schon letztes Jahr etwas ähnliches wie ihr für uns entdeckt: Zuhause trainieren.
    Wir haben uns aber DVDs besorgt in Richtung CoreTrainig, aber auch Pilates und eine lustige in der man die Ausdauer trainiert indem diverse ‚Kampfsportarten‘ nachgeturnt werden. Kicken macht echt Spaß*g*
    Und ich war sogar im Fitti, ganz vorsicht jeden Bereich einmal durchnehmen. Boah bin ich die letzten 2 Tage an Muka verreckt!!

    • Huhu Kayah, ein gesundes Neues für dich. 🙂
      Ja, die Bilder habe ich vorbereitet und es kommen immer mal neue dazu. Meist zieh ich sie selbst, manchmal auch mein Freund. Der findet das mittlerweile auch richtig klasse.
      Ja, Zuhause hat was. Schreib mal wieder, ich freu mich sooo von dir zu hören. 🙂

      • Hej,
        gerne.
        Ich kann ja rumjammern, dass ich echt derben Muka habe, steige schon in der 3. Woche in einen modifzierten 2er Split ein.
        Wirklich derbe nach so einer langen Pause zu merken,dass sich Gelenke und der ganze andere Matsch drumherum wieder an die Bewegungen und das Gewicht gewöhnen müssen.
        Und ich daher kleinere Hanteln nehmen muss.
        Und trotzdem heftigen Muskelkater habe*uffz*
        Aber es macht soooo Spaß.

        Noch schwerer komme ich ins Kalorienzählen rein :/

        Habt ihr vor dieses Jahr zur Fibo zu fahren?

        Ein entspanntfleissiges WE!

      • Huhu,
        ja, das Gefühl wieder von vorn zu beginnen nervt, was? Ich fürchte die Fibo ist nichts für mich. Zu viel Gedränge und Trubel. Da gönn ich mir lieber wieder Prag, wo nicht so viel los ist und die „Stars“ nicht so bedrängt werden. 😉

      • Hej,
        und wie, komme mir echt vor wie ein absoluter Beginner.
        Ja, da hast Du vollkommen recht, die FIBO war echt derbederbe voll an den allseitsoffenen Tagen.
        Prag ist leider zuuuu weit weg 😦
        Wann ist das wieder?
        Und sind da auch Geräte und Supplements und natürlich das neueste vom neuesten Trend,was vorgestellt wird?

        Gute Besserung (wie ich im neuesten Eintrag gelesen habe)!

        Und super Leistung, 3kg für den Zeitraum!

      • Huhu,
        die Expo in Prag ist ein Witz. Aber dafür ist der Wettkampf auch „familiär“, das macht es wieder wett. 😉 Es ist immer um den 3. Oktober rum.
        Danke für die guten Wünsche. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s