einen Monat später…

Nach dem Joggen hat Slaine eine Erkältung erwischt und ich hatte mich bald darauf angesteckt. Zeit um mich auzuruhen gab es nicht wirklich, denn die Prüfungsvorbereitung meiner Schützlinge sind in vollem Gange. Stress, Stress, Stress und eine Erkältung. So kam es, dass ich auf Arbeit kaum etwas herunter bekam. Nachdem ich drei Tage hinereinander am Abend den Magerquark ins Klo beförderte, stieg ich auf einen Shake um.

Aber ich bin ja in der glücklichen Situation, einen echten Feierabend zu haben und so fiel mit dem Verlassen der Arbeitsstätte auch alle Hektik von mir ab und der Hunger überfiel mich mit seinen Klauen.

Kurz und gut, ich hab die letzten Wochen tagsüber kaum etwas gegessen, dafür zum Feierabend von Pizza und Eis gelebt. Und nun klettert die Waage wieder munter rauf, mein Magen ächzt und stöhnt ob der ballaststoffarmen aber kalorienreichen Nahrung.

Nun bin ich wieder genesen, die größte Stresszeit auf Arbeit liegt hoffentlich hinter mir und es wird Zeit, die Zügel wieder in die Hand zu nehmen.

Doch das klingt optimistischer, als ich bin.
Der Gedanke, heute Sport zu treiben oder Zeit und Energie in die Nahrungsplanung zu stecken, will mir so gar nicht gefallen.
Sehnsüchtig denke ich an die Wochen vor der Erkältung zurück, als alles schnurgerade lief und ich mich wohl in meinem Körper fühlte. Der Sport lief, ich war mit meinen Leistungen und Entwicklungen zufrieden udn stand kurz davor, in die richtig guten Gefilde unterhalb der 78kg einzumarschieren.

Nun sagt die Waage mal wieder satte 83kg an, ich fühl mich wie der reinste Wackelpudding, meine Kraftdaten werden furchtbar sein, meine Hüfte schmerzt bei jedem Schritt und von der vielen Arbeit am PC ist der Nacken so verkrampft, dass ich ständig Kopfschmerzen habe. Kurz: die schöne Zeit scheint unendlich weit weg.
Nur vier Wochen und ich hab das Gefühl, ich wäre ein Jahr raus.

Heute nun also Startschuss…ich hab noch Schokoküchlein im Kühlschrank und sonst nicht wirklich bb-gerechtes Essen da. Und ich fühl mich eher urlaubsüberreif als nach Tschakka.

Wie soll das nur werden?

Wahrscheinlich so, wie es immer wird…mit einem stufenweisen Plan. Einen Schritt nach dem anderen.
Heute schaff ich eine Runde zu joggen.
Morgen einen Feierabend ohne Pizza und Eis.
Übermorgen die erste Trainingseinheit im Studio.
Und ab Mittwoch vielleicht einen neuen Diätplan?

Schritt 1: geschafft
1

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s