13. Woche Das Ende ist nah..

..aber warum fühl ich das nicht?
Ich muss für den alten Job nichts mehr vorbereiten, muss mir keine Gedanken machen, ob ich alles schaffe. Was irgendjemand über mich denkt, wie die Zusammenarbeit in Zukunft besser werden kann, wie man nochmal alles verbessern kann…das alles muss mich nicht mehr beschäftigen. Warum fühle ich mich dann so, als wäre ich auf der Titanik in eine Kabine gesperrt worden? Mein Herz ist schon seit Wochen weitergezogen, aber mein Hirn steckt im Job fest und macht mich wahnsinnig. Ich spüre jeden Tag als dumpfes Hämmern, nagende Gedankensprünge. Mein Hirn sendet dauerhaft kurze Filmsequenzen von Dingen, an die ich noch denken muss oder die auf mich zukommen könnten. Tags wie nachts.

Aber nicht nur mein Herz ist weitergezogen. Vorher auf Arbeit…

Mein Heimweg in den letzten Wochen fühlte sich nach Atlas‘ Job an…

Inzwischen sieht es im Büro so aus:

Dafür so Zuhause. O_o Die meisten Regalböden sind doppelt belegt. -.- Chaos!

Zeit für einen endgültigen Schlussstrich.

_______________________________________________________________________________

Heute ist der 11. des Monats und damit Zeit für ein Diätupdate. Morgen treffe ich mich wieder mit meinem Coach, um die nahe Zukunft zu besprechen.

Und da sieht es deutlich besser aus. Knapp 7kg sind inzwischen runter, die Figur wird hübscher, die Sachen sitzen immer besser und ich merke einfach jeden Tag, dass mir die erfolgreiche Diät jede Menge Stabilität und Sicherheit gibt.

Die Angst, zu versagen ist nicht vorhanden. Kein fieser Kerl auf der Schulter, der mir zuflüstert: bis hierhin lief es ja gut, aber es kommt der Moment des Versagens und dann läuft die Uhr wieder rückwärts. Ich weiß einfach, dass es mit Coach bis zum süßen Ende läuft, bis meine Figur endlich so aussieht, wie sie das schon seit Jahren sein sollte. Das weiß ich so genau, weil die Diät zur Zeit mit das Beste in meinem Leben ist. Ich esse abwechslungsreich, habe den Aufwand richtig gut im Griff und wenn mir alles zu fad wird, denke ich mir neue Rezepte aus. So wird es morgen zum Mittag einen Kuchen geben (vorausgesetzt meine Idee ergibt am Ende tatsächlich etwas Kuchenartiges und nicht nur süße Masse XD).

Gestern gab es mit Käse und getrockneten Tomaten überbackenes Huhn. Saulecker!

Wenn ich den alten Job hinter mit gelassen habe, wird auch endlich wieder anständig trainiert. Aktuell schaffe ich es nur am Wochenende und bin dann entsprechend enttäuscht von den Leistungen. Da freue ich mich schon auf die Zeit, wenn ich wieder regelmäßig viermal die Woche am Eisen bin und auch Jogging häufiger auf dem Plan steht.

Und noch eine gute Neuigkeit gibt es: Slaine ist auch endlich wieder mit auf Diät. ❤

Advertisements

4 Kommentare zu “13. Woche Das Ende ist nah..

  1. Dein Hirn wird folgen. Anders, als das Herz ist es viel gefangener in Gewohnheiten. An „Move your ass and your mind will follow“ ist was dran.
    Oder auch an dem Spruch von uns Reitern: Wirf Dein Herz über die Hürde voran, dann wird Dein Pferd springen.

    Und das Huhn mit getrockneten Tomaten klingt richtig lecker. Ich glaub, das bau ich mal nach. Im Backofen?

    • Hallo Juliandra,
      „move my ass“ tat gestern schon gut, das hat mich definitiv für ein paar Stunden rausgeholt. 🙂 Heute wird es wieder eine schöne Einheit geben.

      Und ja, ab in den Ofen damit. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s