Zwei unwiderstehliche Adventures

Heute möchte ich seit langem mal wieder einen Beitrag über Games verfassen. In den letzten Wochen haben mich diese zwei so oft in ihren Bann gezogen und zum Lachen gebracht, dass ich beide einfach empfehlen muss.

Es handelt sich um die Point&Click-Adventures „The unwritten Book of Tales (1+2)“ und die „Deponia„-Reihe (Deponia, Chaos auf Deponia und Goodbye Deponia)

Für wen sind die Adventures geeignet?
Wer schnelle Livetimeactions und eine realistische Grafik möchte, ist in Point&Click-Adventures definitiv falsch. Diese Art von Spielen sprechen Spieler an, die Spaß am gemütlichen Rätseln, an jeder Menge guter und schlechter Witze und am Knobeln haben. Durch die Story führen ein paar einschlägiger Charaktere, die zu seltsamen Entscheidungen und blanker Selbstüberschätzung neigen. Der Humor ist sehr kernig und voller Anspielungen auf alles mögliche, wie:

  • Adventurevorreiter (Grog!),
  • MMORPGs (Dieser Drache hat unser Land lange unterjocht. Vor einigen Jahren kam eine Gruppe Krieger und brachten uns diesen Drachenkopf, der nun an dieser Wand hängt. Seltsam war nur, dass eine Woche später weitere Ritter kamen und einen identischen Kopf brachten. Und danach kamen mehr und mehr Gruppen.),
  • Filme (Dat issn Ring, Junge, was solln der schon können!?!)
  • u.v.m.

Daher ist das definitiv für Erwachsene ausgelegt, auch wenn Jugendliche daran auch Spaß finden werden.

Die Charaktere
In „The unwritten Book of Tales“ lernen wir drei bzw. vier Charaktere kennen, die wir zeitweise steuern können. Da diese manchmal auch räumlich getrennt sind, ist immer für Abwechslung gesorgt.

Wilbur Wetterquarz, ein Gnom, der sich zur Enttäuschung seiner Familie nicht für Technik interessiert, sondern Abenteurer und Zauberer werden will. Seine naive Art führt ihn in viele Zwickmühlen und den Betrachter zu jeder Menge Schmunzeln. Aufgrund seiner Art wird er häufig unterschätzt und Ziel des Spotts. Andererseits gelingt es ihm leicht wertvolle Freunde zu gewinnen, die ihm beim Lösen der Herausforderungen helfen.

Evo, die behütete aber abenteuerlustige Elfenprinzessin. Ihre Mutter möchte nichts weiter, als einen standesgemäßen Gemahl für sie finden, damit sie ihr hochwohlgeborenes Leben weiterführt. Aber Evo hat andere Pläne und schleicht sich heimlich davon, um die Welt zu erkunden und Abenteuer zu erleben. Dabei hat sie ihren Anstandswauwauvogel Tschiep, der meistens beleidigt um sie herumschwirrt oder ihr vergebliche Warnungen zutschirpt.

Nathaniel „Nate“ Bonnet mit seinem Anhängsel Vieh. Nate ist der typisch narzistische Glücksritter, der sein gutes Aussehen als Garant für Erfolg wähnt und dabei von einem Unglück in die nächste Falle stoplert. Zeitweise steuert man auch seinen außerirdischen rosa plüschigen Freund, das Vieh. Das Vieh spricht unsere Sprache nicht aber seine unterwürfige Freundschaft zu Nate tut ihm alles andere als gut.

Auf „Deponia“ gibt es nur einen alles bestimmenden Charakter: Rufus.

Seine extrovertiert-egozentrische Persönlichkeit lässt keinen Platz für etwas anderes als Rufus und jede Menge Scherze auf Kosten seiner (unfreiwilligen) Freunde. Dabei geht so ziemlich alles zu Bruch, was nur kaputt zu kriegen ist, doch das ist kein Grund für ein schlechtess Gewissen. Rufus findet immer eine Rechtfertigung, warum es genau so sein muss, und sei es, dass man ohne Dach doch eine viel bessere Aussicht habe oder dass es doch ein Riesenspaß war, alle Habseligkeiten seiner Freunde in die Luft zu jagen.

Die Spielweise
Wie immer in dieser Art Spiel sammelt man alle möglichen Gegenstände und kombiniert sie wild miteinander. Beide Spiele kommentieren dieses verzweifelte Handeln mit entsprechenden Kommentaren der jeweiligen Charaktere.
Es gibt minigameartige Rätsel aber auch ganz ungewohnte Aufgaben. So muss Rufus einmal seine Freunde von seinem Plan überzeugen. Dummerweise wird der Plan von einem schon vorhandenen Anführer wiederholt, der alle Plosive (p,t,k) weich ausspricht, was Rufus stets vor Lachen zusammenbrechen lässt, sodass seine Freunde seinen Plan nicht ernstnehmen.

Das größte Argument für diese Spiele: Der Humor. Es ist wirklich unglaublich, wie viele Anspielungen und witzige Dialoge hier zu finden sind. Von platten Sprüchen über scharfsinnige Anspielungen bis zu subtil mehrdeutigen Dialogen ist alles dabei, was die Seele mal wieder richtig zum Lachen bringt. Herrlich erfrischend.

Advertisements

The last of us-Review

8250227191_02a1f2f094_o
Vorweg: ich will nichts spoilern, das wird bei einigen Details zu etwas verwaschenen Beschreibungen führen. Aber so sollten auch Leute, die noch überlegen, ob das was für sie sein könnte, beruhigt hier mitlesen können.
Alle Bilder sind von der offiziellen Homepage.

Wir haben The last of us durchgespielt. Vorgestern. Dabei hatte ich im Juni schon darüber berichtet. Die lange Verzögerung spricht nicht gegen das Spiel. Eher im Gegenteil! Wann immer wir das Spiel gestartet haben, waren wir direkt wieder mitten drin im Geschehen, emotional voll involviert und am Schwitzen. Es war so aufregend und spannend, dass mein Freund sich zum Feierabend einfach zu k.o. dafür fühlte und eher Entspannung suchte. Nach der Horrornacht mit meinem Todesschrei (siehe oberer Link), gruselte ihn die Involviertheit sogar ein bisschen. Aber es ließ uns nie los und so tummelten wir uns an Wochenenden vor seine PS3 und stellten uns auf ein packendes Abenteuer ein.

Story
Zur Story sei nur gesagt, dass es sich im eine dystopische Welt handelt, in der ein Virus/Pilz ausbricht, der Menschen in zombiehafte Wesen verwandelt. Angesteckt wird man durch einen Biss oder durch Einatmen von Sporen.
Zeitlich erlebt man zunächst den Ausbruch und wird dann in die Zukunft, zehn Jahre später, geworfen. So erlebt man den schockierenden Übergang von alltäglicher Realität zur plötzlich hereinbrechenden Apokalypse mit. Und schon hier zeigt sich, dass die Infizierten nur eine der Gefahren darstellen aber die Menschen, die mit der neuen Situation überfordert sind, stellen eine genauso große Gefahr da.
zombies

Charaktere
Und da sind wir schon mitten in dem ganz großen Clou des Spieles: Die Charaktere. Mit viel Liebe zum Detail und echten Könnern am Storyboard wurden hier von Naughty Dog wieder sehr greifbare, erwachsene Figuren geschaffen. Aussehen, Mimik, Stimme, Gestik und erwachsene Dialoge fesseln den Zuschauer von Beginn an. Es wirkt nicht übertrieben, nicht zu erzwungen emotional. Wie in einem guten Film entstehen die Gefühle im Beobachter selbst. Die Bewegungen werden mittels 3D-Technik von echten Schauspielern aufgenommen und wirken dadurch wie in einem Film.
8262793956_a41b8957ab_o
Wie in einer Postapokalyptischen Welt üblich, trifft man auf jede Menge hartgesottene Typen, die ihre eigenen Wege gehen, um mit der Situation klar zu kommen. Als Zuschauer befindet man sich im Spannungsfeld des moralischen Denkens. Welche Regeln gelten noch für mich, am Ende aller offiziellen Regeln? Was ist angesichts der Apokalypse vertretbar? Was unterscheidet einen Mörder von mir, der ich töte, um zu überleben?
Auch Joel scheint in seiner Vergangenheit schon auf verschiedenen Seiten gestanden zu haben. Sein Schweigen zu bestimmten Themen spricht Bände. Und genau darin liegt die Stärke, in den Auslassungen und in dem Schweigen wird so viel erzählt. Der Betrachter malt sich selbst die Antworten aus und fragt sich, ob er anders gehandelt hätte.
charaktere

Spielplätze
Die Geschichte erzählt von einer Reise, entsprechend häufig wechselt die Szenerie, was geschickt eingesetzt wird, um verschiedene Gefühle zu wecken, bzw. Strategien zu zeigen, mit der Situation umzugehen. Da gibt es die Verbitterten, die sich eingeigelt haben und auf alles schießen, was sich bewegt. Oder die Organisationen, die den militärischen Widerstand bilden. Städte wie marxistische Ghettos. Gemeinschaften, die einen Wiederaufbau und eine neue Gesellschaft versuchen. Und es gibt die Glücksritter, die ordentlich abkassieren wollen und nicht nach Morgen fragen.
paradies
Die Welt ist eine Ruine, voller Erinnerungen an eine vollkommen erscheinende Welt. Kinoplakate, Einkaufszettel, Comics, voll erhaltene Kinderzimmer zeugen von der verlorenen Idylle und hinterlassen immer wieder den Gedanken „Man, bloß gut, dass es nur ein Spiel ist! Was hab ich es gut!“
Und zwischen all dem Verlorenen erscheint plötzlich ein Sonnenstrahl, ein Garten, ein Blick ins Paradies, der sagt: Die Welt ist so viel stärker als wir, selbst nach so einer Apokalypse gibt es noch das Paradies auf Erden.
Spannung und entspannendes Erleben werden geschickt inszeniert und lassen den Spieler stets neu erschauern.
paradies 2

Fazit:
Naughty Dog hat schon mit der Uncharted-Reihe bewiesen, dass sie es verstehen, Geschichten für Erwachsene zu erzählen, in der Sequenzen und eigene Entscheidungen wohlproportioniert sind, sodass man zugleich das Gefühl hat, eine Geschichte zu erleben und gleichzeitig aktiv daran Teil zu haben. Die Charaktere überzeugen durch ihre Dialoge und Entscheidungen, durch erwachsenen Humor und beredetes Schweigen. Ich kann das Spiel nur wärmstens empfehlen, denn es ist ein wirklich mitreißendes Erlebnis.
postapokalypse