Zurück zum alten Plan mit neuen Experimenten

ENDLICH…

  • Urlaub
  • neues Essen aus meiner geliebten Rezeptsammlung genießen
  • Zeit für Kaffee-Experimente
  • wieder trainieren
  • neue Griffhilfen ausprobieren
  • Zeit zum Nähen
  • Fisch frisch zubereiten

Nachdem ich letzte Woche wie mit einem Schleudertrauma verbrachte, mich von Fressattacke zu Versagensdruck und zurück hangelte, bin ich nun seit gestern glücklich zurück in der alten Spur.

Der letzte Punkt auf der Liste ist zwar direkt schief gegangen, aber das hält mich nicht auf. UPS sollte am Samstag frischen Fisch zustellen, der Freitag frisch ausgenomen und abgeschickt worden ist. Aber UPS will nicht und fährt ihn lieber von Bautzen (Stadt in Sachsen) über Berlin (nicht in Sachsen) nach Leipzig (wieder Sachsen). So liegen meine frischen Fische, statt in meinem Magen nun in einem Paket herum, um morgen (hoffentlich noch immer gefroren) bei mir anzukommen. Wer hätte gedacht, dass es in einer Großstadt so schwer sein könnte, frischen Fisch zu bekommen.

Zeit zum Nähen heißt bei mir, Zeit, all die missglückten Experimente aufzutrennen und hoffentlich zu retten. Das ist total nervig, macht gar keinen Spaß und die ganze Zeit befürchtet man das Schlimmste. Paradoxerweise mache ich es trotzdem…Masochismus kann wohl ganz unterschiedliche Folgen haben.

Neue Griffhilfen! Slaine hat sie in einem Clip von Tim Budesheim gesehen, der sie sehr anpreist. Kurz darauf schlingt er mir ein Maßband um die Handgelenke und schwupps, kam zwei Tage später ein Päckchen für mich an. Andere bekommen Schmuck zum Valentinstag, ich bekomme Griffhilfen. Romantik ganz nach meinem Geschmack. 😀 Sinn des Ganzen ist, natürlich bessere Griffkraft, dabei aber ein schnelleres Anlegen zu ermöglichen als das ewige Herumgeschlinge bei herkömmlichen Zughilfen. Und es funktioniert wirklich gut! Bei der rechten Hand seht ihr, wie man sie benutzt. Man hat wirklich einen guten Griff und muss nicht viel Zeit mit Wickeln verbringen. Gestenr habe ich sie zum ersten Mal benutzt. Negativ aufgefallen ist mir, dass bei Rackdeads eine Ader am Handgelenk gequetscht wurde. Mit etwas veränderter Position wurde das besser. Außerdem hat das starre Innenteil etwas am Arm gescheuert. Da wird die Zeit zeigen, ob das besser wird, wenn es nicht mehr ganz so starr ist, oder ob ich mir noch etwas extra Polster einarbeite. Schwierig war es außerdem, mit den Hilfen die Wiederholungszahlen zu notieren. XD

Damit kommen wir auch schon zu den Kaffee-Experimenten. Vor einigen Jahren las ich ein Buch, das mich nachhaltig beeinflusste: „Homeland“ von Cory Doctorow. Es ist die Fortsetzung von „Little Brother“. Am Anfang des Romans befindet sich der Protagonist auf dem Burning Man Festival…einem Endzeit-Festival mitten in der Wüste. Fernab von allen Bequemlichkeiten der Zivilisation. Kein Strom, fließendes Wasser, kein Dach über dem Kopf…Mad Max-Atmosphere.
Kein Strom?
Also wie kommen wir denn nun auf Kaffee?
Na eben ohne Strom…der Protagonist beschreibt, wie er Cold Brew Coffee, bzw. Cold Drip Coffe macht. Seitdem saß diese Idee in meinem Hinterkopf mit dem Verweis „irgendwann man machen“.
Irgendwann war vorgestern.
Wie funktioniert es?

1. Cold Brew Coffee

  • 100g Kaffee grob mahlen
  • in einem Glas mit 800ml Wasser aufschütten
  • gut durchrühren
  • 12-24h bei Zimmertemperatur stehen lassen
  • durch einen herkömmlichen Kaffeefilter gießen
  • genießen

2. Cold Drip Coffee

  • man benötigt einen Dripper, Eiswürfel und natürlich frisch gemahlenen Kaffee
  • Kaffee etwas feiner mahlen
  • in den Dripper füllen
  • Eiswürfel obendrauf geben
  • warten, bis kein Eis mehr da ist

Fazit: Cold Brew und Cold Drip Coffee verhalten sich zu normalem Kaffee wie 90%ige Schokolade zu Vollmilch-Schokolade. Es schmeckt beides richtig intensiv nach stark verdichtetem Kaffee, aber nicht fies bitter oder sauer. Der Geschmack entfaltet sich nach und nach im Mund und bleibt noch lange auf der Zunge. Es ist, als würde man Kaffee-Bohnen lutschen. Oder Bohnen-Aroma. Da an ihn kalt trinkt, freue ich mich besonders auf den Sommer. Bei heißen Temperaturen wird der kalte Kaffee wunderbar sein. Doch auch jetzt schon ist er ein echter Genuss. Der Cold Brew ist wesentlich intensiver, kräftiger. Er schmeckt so, wie ich mir Espresso früher vorgestellt habe. Stark, aber ohne die Bitterkeit von Espresso.
Cold Drip schmeckt milder. Vielleicht liegt es daran, dass ich ihn beim ersten Mal noch sehr grob gemahlen hatte. Heute habe ich ihn feiner gemahlen, damit mehr ausgetropft wird. Wer es nicht ganz so stark mag, sollte wohl diese Variante probieren. Beides ist jedoch etwas für echte Fans von intensivem Kaffeegeschmack.

So viel für heute. Ich habe jedenfalls wieder Gefallen an den Sachen gefunden, die ich so tu. Die Waage wird für mich verbannt bleiben. Nun setze ich ganz auf Umfänge und den Spiegel. Das ist mehr Wert und macht mich nicht so „mad“.

Advertisements